Berlin


Japanischer Garten YU SUI EN
Der Japanische Garten des zusammenfließenden Wassers entstand im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin - Tokio und wurde 2003 eröffnet. Shunmyo Masuno, Gartendesigner, Professor und Zen-Priester, schuf einen eleganten, in sich geschlossenen Garten, der auch traditionelle Stilmittel der Japanischen Gartenkunst, vor allem des Zen-Stils, enthält. Er ist ein Ort der Ruhe, Meditation und Besinnung inmitten der geschäftigen Großstadt. Im Zentrum der Anlage steht ein Pavillon, der sich nach drei Seiten hin öffnet. Von hier aus kann die hügelige Gartenlandschaft mit Wasserläufen, einem Teich und dem Zen-Trockengarten bewundert werden. Eine Steinbrücke, die Freundschaft und Eintracht symbolisiert, führt über ein Meer aus weißem, wellenförmig geharktem Kies. Im Hintergrund ragt der steinerne Drachentorwasserfall auf. Der Garten zeigt auch typisch japanische Pflanzen, wie Fächerahorn, Japanischen Blumenhartriegel oder Japanische Lavendelheide. Besondere Hinweise: Behindertenfreundlich, Behinderten-WC in unmittelbarer Nähe. Zierkirschen rund um den Japanischen Garten (Spende Ashai-TV)   [ LINK ]


Nach oben